Riese von Odessos: Skelett in Varna, Bulgarien ausgegraben

Das Skelett von enormer Größe wurde bei Rettungsgrabungen freigelegt, die von Archäologen des Archäologiemuseums in Varna durchgeführt wurden.
Riese von Odessos: Skelett in Varna, Bulgarien ausgegraben 1
Riesiges Skelett mit dem Spitznamen „Goliath“ in Santa Mare, Rumänien gefunden. © Satmareanul.net

Anfang März 2015 wurde bei Rettungsgrabungen in Varna, Bulgarien, das Skelett einer riesigen Person freigelegt, das unter der Festungsmauer der antiken Stadt Odessos begraben war.

Riese von Odessos
Das ausgegrabene Skelett des großen Mannes aus dem 4. bis 5. Jahrhundert n. Chr., das unter der Festungsmauer von Odessos begraben wurde, liegt seit seiner Entdeckung am 17. März 2015 „in situ“. © Nova TV

Erste Berichte zeigten, dass die Wissenschaftler von der Größe des in der Gegend gefundenen Knochens sehr erstaunt waren, was sie zu dem Schluss führte, dass die Person im 4. oder 5. Jahrhundert gelebt hatte.

Das Skelett wurde bei Rettungsgrabungen freigelegt, die von Archäologen des Archäologiemuseums Varna (auch Regionales Geschichtsmuseum Varna genannt) durchgeführt wurden.

Laut Prof. Dr. Valeri Yotov, der das Team leitete, das dort Ausgrabungen durchführte, war die Größe der Knochen „beeindruckend“ und dass sie „einem sehr großen Mann“ gehörten. Die genaue Höhe des Skeletts verriet Yotov jedoch nicht.

Varna-Archäologen fanden auch Überreste der Festungsmauer von Odessos, Fragmente von Tonkrügen und eine Handmühle aus der Spätantike.

„Als wir begannen, die alte Festungsmauer freizulegen, begannen wir uns viele Fragen zu stellen, und natürlich mussten wir weiter graben, um die Fundamente der Mauer zu erreichen. So sind wir auf das Skelett gestoßen“, —Dr. Valeri Yotov

Riese von Odessos: Skelett in Varna, Bulgarien ausgegraben 2
Eine Nahaufnahme des Skeletts des „riesigen“ Mannes, das teilweise unter der spätantiken Festungsmauer des antiken Odessos in der Innenstadt der bulgarischen Schwarzmeerstadt Varna begraben wurde. © Archäologie in Bulgarien

Archäologen fanden heraus, dass die Leiche ursprünglich in einer Tiefe von drei Metern begraben war. Da Gräber dieser Tiefe sehr selten sind, nehmen sie an, dass die Grube zur Zeit der Errichtung der Festungsmauer von Odessos als Baugrube ausgehoben worden sein muss.

Laut Prof. Yotov starb die Person an der Arbeit, und die Tatsache, dass er mit der Hand auf der Taille und dem nach Osten ausgerichteten Körper begraben wurde, war ein Beweis für eine rituelle Bestattung.

Während Archäologen nichts besonders Bemerkenswertes an ihrer Entdeckung gefunden haben, fragen sich viele Forscher, woher das Skelett stammt. Viele Experten behaupten, dass der prähistorische Mensch ein Beispiel für die „längst ausgestorbene Rasse der Atlantis-Riesen“ ist.

Es ist nicht das erste Mal, dass in Osteuropa ein Skelett eines ungewöhnlich großen Individuums entdeckt wurde. Das Skelett eines riesigen Kriegers aus dem Jahr 1600 v. Chr. wurde 2012 in der Nähe von Santa Mare, Rumänien, entdeckt.

Riese von Odessos: Skelett in Varna, Bulgarien ausgegraben 3
Riesiges Skelett mit dem Spitznamen „Goliath“ in Santa Mare, Rumänien gefunden. © Satmareanul.net

Der als „Goliath“ bekannte Krieger war mehr als 2 Meter groß, was für die Zeit und Region ziemlich ungewöhnlich war, da die meisten Individuen kurzlebig waren (durchschnittlich etwa 1.5 Meter). Ein beeindruckender Dolch, der den großen Status des Kriegers demonstrierte, wurde bei ihm in seinem Grab gefunden.

Beweisen all diese unglaublichen Entdeckungen, dass in Europa einst wirklich Riesen umherstreiften? Ist die Rasse der Atlantis-Riesen eine harte Realität der Menschheitsgeschichte? Basieren diese mythologischen Geschichten auf realen Ereignissen in der fernen Vergangenheit?

Zurück Artikel
Die Ursprünge der alten arischen Mumien und die mysteriösen Pyramiden von China 4

Die Ursprünge der alten arischen Mumien und die mysteriösen Pyramiden von China

Nächster Artikel
Das ungelöste Rätsel des Mordfalls Marilyn Sheppard 5

Das ungelöste Geheimnis des Mordfalls Marilyn Sheppard