Ein 31,000 Jahre altes Skelett, das die früheste bekannte komplexe Operation zeigt, könnte die Geschichte umschreiben!

Die Entdeckung impliziert, dass frühe Menschen komplexe chirurgische Eingriffe gemeistert hatten und über detaillierte anatomische Kenntnisse verfügten, die unsere Vorstellungskraft übersteigen.
Ein 31,000 Jahre altes Skelett, das die früheste bekannte komplexe Operation zeigt, könnte die Geschichte umschreiben! 1

Laut Historikern und Archäologen waren prähistorische Menschen einfache, wilde Kreaturen mit wenig oder gar keinem Wissen über Wissenschaft oder Medizin. Es wurde allgemein angenommen, dass sich die menschliche Kultur erst mit dem Aufstieg der griechischen Stadtstaaten und des Römischen Reiches weit genug entwickelt hat, um sich mit Dingen wie Biologie, Anatomie, Botanik und Chemie zu beschäftigen.

Zum Glück für die Vorgeschichte beweisen jüngste Entdeckungen, dass dieser lang gehegte Glaube an die „Steinzeit“ falsch ist. Aus der ganzen Welt tauchen Beweise auf, die darauf hindeuten, dass ein ausgeklügeltes Verständnis von Anatomie, Physiologie und sogar Chirurgie viel früher existierte als bisher angenommen.

Laut einem archäologischen Team aus Australien und Indonesien lieferte eine abgelegene indonesische Höhle den frühesten bekannten Beweis für eine Operation an einem 31,000 Jahre alten Skelett, dem das untere linke Bein fehlt, und überdenkt damit die Menschheitsgeschichte. Das berichten die Wissenschaftler im Fachblatt „Nature“.

Ein 31,000 Jahre altes Skelett, das die früheste bekannte komplexe Operation zeigt, könnte die Geschichte umschreiben! 2
Australische und indonesische Archäologen stießen auf die Skelettreste eines jungen Jägers und Sammlers, dessen Unterschenkel vor 31,000 Jahren von einem erfahrenen Chirurgen amputiert wurde. © Foto: Tim Maloney

Ein Expeditionsteam, bestehend aus Australiern und Indonesiern, entdeckte die Überreste einer neuen Menschenart in Ost-Kalimantan, Borneo, als es 2020 auf der Suche nach alter Felskunst eine Kalkhöhle ausgrub.

Der Fund erwies sich als Beweis für die früheste bekannte chirurgische Amputation, die Zehntausende von Jahren vor anderen Entdeckungen komplexer medizinischer Verfahren in ganz Eurasien lag.

Wissenschaftler schätzten das Alter der Überreste auf etwa 31,000 Jahre, indem sie das Alter eines Zahns und eines Grabsediments mithilfe von Radioisotopen-Datierungen maßen.

Die chirurgische Amputation des Beins mehrere Jahre vor der Beerdigung führte zu knöchernen Wucherungen am linken Unterschenkel, wie eine paläopathologische Analyse ergab.

Der Archäologe Dr. Tim Maloney, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter an der australischen Griffith University, der die Ausgrabung überwachte, beschrieb die Entdeckung als „ein wahr gewordener Traum“.

Ein 31,000 Jahre altes Skelett, das die früheste bekannte komplexe Operation zeigt, könnte die Geschichte umschreiben! 3
Blick auf die archäologische Ausgrabung in der Liang-Tebo-Höhle, bei der die 31,000 Jahre alten Skelettreste freigelegt wurden. © Foto: Tim Maloney

Ein archäologisches Team, dem Wissenschaftler der indonesischen Institution für Archäologie und Naturschutz angehörten, untersuchte alte kulturelle Ablagerungen, als sie durch Steinmarkierungen im Boden eine Grabstätte entdeckten.

Sie entdeckten die Überreste eines jungen Jägers und Sammlers mit einem geheilten Stumpf, wo sein linker Unterschenkel und sein Fuß nach 11 Tagen Ausgrabung abgetrennt worden waren.

Der saubere Stumpf deutete darauf hin, dass die Heilung eher auf eine Amputation als auf einen Unfall oder Angriff eines Tieres zurückzuführen war, sagte Maloney.

Laut Maloney überlebte der Jäger sowohl als Kind als auch als erwachsener Amputierter im Regenwald, und dies war nicht nur eine bemerkenswerte Leistung, sondern auch medizinisch bedeutsam. Sein Stumpf, sagte sie, zeigte keine Anzeichen einer Infektion oder einer ungewöhnlichen Quetschung.

Archäologen bei der Arbeit in der Höhle Liang Tebo in der abgelegenen Region Sangkulirang-Mangkalihat in Ost-Kalimantan. Foto: Tim Maloney
Archäologen bei der Arbeit in der Höhle Liang Tebo in der abgelegenen Region Sangkulirang-Mangkalihat in Ost-Kalimantan. © Foto: Tim Maloney

Vor dieser Entdeckung sagte Maloney, dass man vor etwa 10,000 Jahren glaubte, Amputationen seien ein unvermeidliches Todesurteil gewesen, bis sich die chirurgischen Verfahren als Ergebnis großer sesshafter landwirtschaftlicher Gesellschaften verbesserten.

Ein 7,000 Jahre altes Skelett, das in Frankreich entdeckt wurde, ist der älteste erhaltene Beweis für eine erfolgreiche Amputation. Sein linker Arm fehlte vom Ellbogen abwärts.

Ein 31,000 Jahre altes Skelett, das die früheste bekannte komplexe Operation zeigt, könnte die Geschichte umschreiben! 4
Ein amputierter linker Unterschenkel ist durch die Skelettreste belegt. © Foto: Tim Maloney

Maloney sagte, dass vor dieser Entdeckung die Geschichte der medizinischen Intervention und des menschlichen Wissens sehr unterschiedlich waren. Dies impliziert, dass frühe Menschen komplexe chirurgische Verfahren gemeistert hatten, die es dieser Person ermöglichten, nach der Entfernung eines Fußes und eines Beins zu überleben.

Der Steinzeitchirurg muss detaillierte Kenntnisse der Anatomie, einschließlich Venen, Gefäße und Nerven, gehabt haben, um tödlichen Blutverlust und Infektionen zu vermeiden. Die erfolgreiche Operation legte eine Form der Intensivpflege nahe, einschließlich regelmäßiger Desinfektion nach der Operation.

Diese unglaubliche Entdeckung ist ein faszinierender Blick in die Vergangenheit und gibt uns eine neue Perspektive auf die Fähigkeiten der frühen Menschen.

Der emeritierte Prof. Matthew Spriggs von der Australian National University School of Archaeology and Anthropology, der nicht an der Studie beteiligt war, sagte, die Entdeckung sei „eine wichtige Neufassung unserer Artengeschichte“, die „ein weiteres Mal unterstreicht, dass unsere Vorfahren so schlau waren wie wir , mit oder ohne die Technologien, die wir heute für selbstverständlich halten“.

Spriggs sagte, es sollte nicht überraschen, dass Steinzeitmenschen durch die Jagd ein Verständnis für die inneren Abläufe von Säugetieren entwickelt haben und Behandlungen für Infektionen und Verletzungen hatten.

Heute können wir sehen, dass dieser prähistorische indonesische Höhlenmensch vor fast 31,000 Jahren einer komplizierten Operation unterzogen wurde. Aber wir können es nicht glauben. Dies war ein Beweis dafür, dass die frühen Menschen über anatomische und medizinische Kenntnisse verfügten, die weit über das hinausgingen, was wir für möglich hielten. Es blieb jedoch die Frage: Wie haben sie sich dieses Wissen angeeignet?

Es ist bis heute ein Rätsel. Vielleicht werden wir nie erfahren, wie diese prähistorischen Steinzeitmenschen ihr ausgeklügeltes Wissen erworben haben. Aber eines ist sicher, diese Entdeckung hat die Geschichte, wie wir sie kennen, neu geschrieben.

Zurück Artikel
Dropa-Stamm-Alien-Himalaya

Der mysteriöse Dropa-Stamm des hochgelegenen Himalaya

Nächster Artikel
Uralte sternförmige Löcher in Volda gefunden: Beweis für extrem fortschrittliche Präzisionsmaschine? 5

Uralte sternförmige Löcher in Volda gefunden: Beweis für extrem fortschrittliche Präzisionsmaschine?